Auf dem Weg zur digitalen Justiz - mit GiroCheckout.

Seit langem bemühen sich Gesetzgeber und Justizverwaltungen, die Digitalisierung der Justiz voranzutreiben. Die Entwicklungen im Bereich der elektronischen Kommunikation zeigen bereits  Erfolge. Doch bei der flächendeckenden Einführung der E-Gerichtsakte und elektronischer Bezahlverfahren für das Bezahlen von Gerichtskosten oder Strafzahlungen sind noch Hürden zu nehmen. Ein Grund: Der Datenschutz und die Datensicherheit spielen eine enorm wichtige Rolle für das Vertrauen in Gerichte und Justizämter.

Bürger:innen erwarten Justizverfahren, die transparent und leicht zugänglich sind – Stichwort: Open Justice. Inzwischen setzt auch die EU regulatorische Impulse für E-Justice. Neue Technologien wie Blockchain und Legal Tech bieten Potenzial für eine bessere Effizienz in der Digitalisierung der Justiz. Knackpunkt bleibt aber das ePayment für Gerichte und Justizämter.

ePayment Gerichte

Das ePayment der S-Public Services und die integrierte Bezahllösung GiroCheckout bieten alle gängigen Bezahlverfahren für die Zahlung im Internet an. So kann ePayment in Gerichten und Justizämtern schnell, einfach und sicher implementiert werden – die technischen Voraussetzungen sind auf die Anforderungen der Justiz ausgelegt.

Wir bieten eine Multi-Bezahllösung für bürgernahe Online-Services in den Fachverfahren und unterstützen Sie bei der Implementierung mit unseren Schnittstellen, die bereits in mehr als 3.000 Städten und Gemeinden im Einsatz sind. Hierbei bieten wir alle gängigen Bezahlverfahren von giropay über VISA, Mastercard bis Paypal an. Besonderes giropay – elektronisches Bezahlverfahren der Sparkassen und der deutschen Banken – erfreut sich bei öffentlichen Einrichtungen auch aufgrund der geringen Kosten großer Beliebtheit.

Möchten Sie weitere Informationen über unsere ePayment-Lösungen für Gerichte erhalten?

So funktioniert Bezahlen mit GiroCheckout in Gerichten und Justizämtern

Gerichte und Justizämter profitieren mit GiroCheckout von Sonderkonditionen im elektronischen Zahlungsverkehr. Die Kosten für das Bezahlen mit Kreditkarte, per Lastschrift oder via PayPal können so reduziert werden. Sie selbst erhalten stets Bruttobeträge. Die Kosten werden separat berechnet und im GiroCockpit dargestellt. Gutschriften erhalten Sie innerhalb von einem bis sieben Banktagen. 

Die Payment Page bündelt als webbasierte Bezahlseite die verschiedenen, verfügbaren ePayment-Lösungen. Neben giropay und Lastschrift stehen ePayment-Verfahren wie Kreditkarte, PayPal und viele mehr zur Verfügung. Auf der Payment Page können Bürger:innen mit dem jeweils bevorzugten ePayment-Verfahren mit nur wenigen Klicks schnell und einfach bezahlen. 

Unseren GiroCode können Sie auf Zahlungsbescheiden platzieren. Im GiroCode sind Ihre Zahlungsinformationen hinterlegt. Bürger:innen scannen den QR-Code und können mit einem Klick in der Banking-App elektronisch Strafzahlungen, Gerichtskosten und Co. bezahlen. Komfortabel, wie sie es bereits vom E-Commerce gewohnt sind. Der Vorteil für Sie: Die Zahlungen werden automatisch im Hintergrund zugeordnet, was den Verwaltungsaufwand deutlich verringert. 

Vorteile mit GiroCheckout für Gerichte und Justizämter

  • Akzeptanz aller gängigen Zahlungsarten
  • Nutzerfreundlicher Checkout
  • PCI-konforme Zahlungsabwicklung gemäß ISO 27001
  • Alle Transaktionen im Blick mit dem GiroCockpit
  • Schnelle und einfache Integration
  • Steigerung der Zufriedenheit von Kund:innen
ePayment Gerichte

ePayment für den öffentlichen Sektor

In unserem E-Book erhalten Sie einen umfassenden Überblick.

Mehr als 3.000 kommunale und kommunalnahe Kunden vertrauen bereits auf die Lösungen von S-Public Services.
Sie auch?

Die passende Lösung für jeden Bedarf